Dance Moves by Lis

Warum Lizenzmodelle für Pole Dance Unternehmer sinnvoll sind

Warum Lizenzmodelle für Pole Dance Unternehmer sinnvoll sind

Pole Dance Unternehmer

Wer heute gründen möchte, steht vor einer Fülle an Möglichkeiten, dies umzusetzen. In letzter Zeit sind vor allem Franchise-Modelle in Mode gekommen, die für Neugründerinnen absolute Vorteile bedeuten. Die wichtigsten Vorteile haben wir in diesem Blogartikel angeführt. 

Es gibt jedoch ein Modell, welches dem Franchise-Modell ähnlich ist, aber weitere Vorteile in gewissen Branchen bietet: Das Lizenzmodell. 

Wir von Dance Moves by Lis verfolgen die Strategie der Lizenzmodelle. Dies bringt einige Vorteile für beide Seiten – für Lizenzgeber und Lizenznehmer – mit sich. Welche dies sind, erklären wir in diesem Blogartikel.

Unterschiede zwischen Franchise- und Lizenzmodelle

Franchising ist den meisten Menschen ein Begriff. In den letzten Jahrzehnten hat es einen regelrechten Boom auf dem Sektor gegeben. Es gibt wohl kaum jemanden, der in den letzten Jahren nicht bei einer Franchise-Kette seinen Burger konsumierte oder mit Hanteln in einer Franchise-Fitnesskette seine Muskeln stählte. Die Vorteile des Franchise-Modells für Unternehmerinnen sind nicht von der Hand zu weisen. Wir von Dance Moves by Lis sind jedoch zum Entschluss gekommen, mit einem Lizenzmodell zu arbeiten. Oftmals werden diese Begriffe vollkommen synonym verwendet. In der Realität weisen sie jedoch massive Unterschiede auf, welche große Auswirkungen auf Pole Dance Gründerinnen haben. Was also sind Lizenzmodelle?

Lizenzmodelle

Lizenzmodelle sind ein Vertragsmodell, bei dem ein Unternehmen die Rechte an seinen Produkten und Dienstleistungen an eine Lizenznehmerin überträgt. Hier ist eine sogenannte Lizenzgebühr fällig, um diese Produkte oder Dienstleistungen auch anbieten zu dürfen. Der Lizenznehmer ist für die Herstellung und Vermarktung der Produkte und Dienstleistungen selbst verantwortlich. Es gibt keinerlei Verpflichtung, das Angebot zu erweitern oder das Produkt weiterzuentwickeln. Bei Dance Moves by Lis bekommen die Lizenznehmerinnen professionelle Ausbildungen, funktionierende Marketingkonzepte und unternehmerisches Know-how, welches aus der erfolgreichen Umsetzung von über 50 Standorten resultiert. Hier gibt es noch mehr Informationen dazu. 

Franchising

Franchisemodelle sind ein Vertragsmodell, bei dem ein Unternehmen die Rechte an seinen Produkten und Dienstleistungen an einen anderen Franchisenehmer überträgt. Hierfür sind eine Franchisegebühr und eine Umsatzabgabe fällig. Franchising ist darüber hinaus mit mehr Pflichten und Rechten für beide Vertragsparteien verbunden, worunter die Flexibilität der unternehmerischen Vorgehensweise enorm leiden kann. Allein ein durchschnittliches Franchise-Handbuch, in dem alle Regeln, Pflichten und Aufgaben enthalten sind, kann bis zu 300 Seiten betragen. Franchising funktioniert, stellt aber ein enorm enges Korsett dar, welches wenig Freiräume für eigene unternehmerische Entscheidungen bietet. 

Der direkte Vergleich zwischen beiden Modellen

Es gibt viele Überschneidungen zwischen beiden Geschäftsstrategien, weshalb sie fälschlicherweise in einen Topf geworfen werden. Wir stellen hier nun die drei wichtigsten Unterscheidungskriterien vor. 

Der Faktor: Kontrolle

Mit dem Abschluss eines Franchisevertrags erlaubt man dem Franchisegeber, das eigene Unternehmen zu kontrollieren, z. B. in Bezug auf den Standort, die Standards und die Arbeitsweise. Das liegt daran, dass das Geschäft des Franchisenehmers im Grunde eine Erweiterung des Franchisegebers ist. Dieser ist natürlich daran interessiert, dass die Marke so geführt wird, wie er oder sie dies für richtig hält. Auf diese Weise wird der Franchisenehmer zum Werkzeug für die Expansion der Marke, wobei er sich ein kleines Stück vom Kuchen abschneiden darf.

Bei der Lizenzvereinbarung ist dies jedoch anders. Der Lizenzgeber kann lediglich Beschränkungen für die Nutzung eines bestimmten Warenzeichens, einer Technologie oder einer Dienstleistung festlegen. Er kann jedoch keine Kontrolle über das Gesamtgeschäft des Lizenznehmers ausüben. Er kann z. B. nicht die allgemeine Geschäftspolitik des Lizenznehmers festlegen oder entscheiden, wie sein Geschäft im Detail geführt werden soll. 

Der Faktor: der Geschäftsprozess

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei einem Lizenzvertrag im Grunde um eine Übertragung des Rechts, eine Idee, ein Design, einen Namen oder ein Logo zu nutzen, herzustellen und zu verkaufen. 

Franchising bedeutet im engeren Sinne, dass lediglich eine Niederlassung des Mutterunternehmens oder der Muttermarke von der Unternehmerin betrieben wird. Dies führt zwar dazu, dass das geschäftliche Fundament bereits gelegt ist, aber gleichzeitig sorgt diese Art des Business dafür, dass freie unternehmerische Entscheidungen der Franchisenehmerin nicht erwünscht oder erlaubt sind. 

Für die Durchführung eines Franchisevertrags ist also die ständige Unterstützung des Franchisegebers erforderlich, um sicherzustellen, dass seine Niederlassung in Übereinstimmung mit den gesetzten Standards betrieben wird. 

Der Faktor: Zahlungen, Abgaben und Gebühren

Lizenzverträge sind in der Regel wesentlich billiger als Franchiseverträge. Es gibt mehrere Gebühren, die an einen Franchisegeber zu zahlen sind. Dazu gehören die Franchisegebühr, die Lizenzgebühr (ja, diese fällt oftmals auch bei Franchise-Verträgen an), die Gebühr für den Werbetopf sowie die Kosten für das Markteinführungsprogramm, etc. 

Bei Lizenzverträgen fallen wesentlich weniger Kosten an, weil lediglich eine fixe Lizenzgebühr veranschlagt wird, unabhängig vom erzielten Umsatz. Je mehr Umsatz also von einer Pole Dance Unternehmerin erzielt wird, desto geringer wird diese Gebühr prozentual. 

Weshalb wir von Dance Moves by Lis uns für das Lizenzmodell entschieden haben

Das Lizenzmodell ermöglicht etwas, was Franchising-Modellen nicht gelingt: Es kombiniert den Faktor unternehmerische Freiheit mit dem der Planungssicherheit für alle Beteiligten.

Gleichzeitig sorgen wir dafür, dass die Einstiegshürde für Interessierte mit 5000 Euro enorm niedrig ist, nicht wie bei manchen Franchising-Konzepten, wo mehrere hunderttausend Euro in die Hand genommen werden müssen, um zu starten. 

Wir kombinieren wirklich das Beste aus beiden Welten, indem wir die Lizenzpartnerinnen nicht allein auf weiter Flur und ihrem eigenen Schicksal überlassen, sondern sie maßgeblich dabei unterstützen, sowohl fachlich mit der professionellen Ausbildung in unserer Academy als auch unternehmerisch, ihr Business voranzubringen. 

Bist du auch daran interessiert, Lizenzpartnerin von Dance Moves by Lis zu werden und von unserem unternehmerischen Know-how zu profitieren? Dann klick HIER für eine Kontaktaufnahme mit uns.